SwInG

Projekttitel: Umsetzung eines Demonstrators zur drohnenbasierten Erfassung von Großstrukturen zur Abschätzung von Geo-Risiken und als Grundlage für die nachhaltige Nutzung komplexer Lebensräume

Die mobile Nutzung von Messsystemen (z. B. Laserscanner, Kameras) wird immer durch die Größe und das Gewicht beschränkt. Besonders der Einsatz solcher Systeme auf fliegenden Plattformen (zivilen Drohnen) wird stark durch die Tragfähigkeit der Fluggeräte bestimmt. Das voll funktionstüchtige und in seiner Leistungsfähigkeit weltweit einzigartige Ergebnis des LZN-Pilotprojektes MulDiScan kann somit nur eingeschränkt für Demonstrationszwecke mit Industriepartnern verwendet werden. Die Herausforderung und Innovation des Vorhabens SwInG steckt deshalb in einer extremen Leichtbauweise bei gleichzeitiger Leistungssteigerung des Messsystems (u. a. Erhöhung der maximalen Messdistanz). Hieraus ergibt sich auch das Alleinstellungsmerkmal für das SwInG-System. Eine Reichweite bis zu 300 m bei einer Genauigkeit von 4 mm ist in dieser Größen- und Gewichtsklasse bis jetzt nicht am Markt vorhanden.

Die Gewichtsreduktion wird durch den Einsatz neuster 3D-Drucktechniken und Carbon-Verbundmaterialien, sowie der Zusammenführung und massiven Verkleinerung der Elektronik erreicht. Des weiteren soll die Auswertung der Daten weitgehend automatisiert werden. Daraus ergibt sich ein weltweit einzigartiges System, welches flexibel an verschiedenste Anwendungsanforderungen angepasst werden kann. In enger Abstimmung mit Industriepartnern aus verschiedenen Disziplinen wird das System für das Demonstrationsprojekt auf ein sehr breites Anwendungsspektrum optimiert. Ziel ist es, Anwendungen zur Erfassung von natürlichen Oberflächen, wie zum Beispiel der Waldinventur, ebenso wie das Überwachen von anthropogenen Großstrukturen wie Verkehrsinfrastruktur zu ermöglichen.